Sonntag, 2. August 2015

Wanderung mit Kulturprogramm auf dem Reschener Höhenweg

Rojen im Rojental, Elferspitz, Zwölferkopf, Zehnerkopf

St. Nikolaus, 13./14. Jh., Rojen
Eine Gipfeltour zum Piz Lad (Post vom 31.07.2015) macht uns auf den Rescher Höhenweg zwischen Reschner Alm und dem Weiler Rojen im Rojental aufmerksam. Wir gehen diesen Weg als Rundweg ab dem Weiler Rojen, der in ca. 2000 m Höhe als eine der höchstgelegenen ganzjährig bewohnten Siedlungen im Alpenraum gilt. Reste eines kleinen Tiefs schicken uns noch viele Wolken, die sich im Tagesverlauf allmählich auflösen. Vor dem Start der Wanderung bietet sich daher eine Besichtigung der sehenswerten kleinen Kirche St. Nikolaus in Rojen an.
Die Route über 12,5 km ist unschwierig und gut markiert. 800 m - 900 m Höhendifferenz auf schmalen und z.T. steilen Bergpfaden stellen jedoch sportlich-konditionelle Anforderungen. Alle Anstrengungen entschädigen einsame Bergwelten und traumhafte Ausblicke. Auf der Strecke treffen wir während 4:15 Std. Wanderung keine Menschen. Lediglich an der Reschner Alm, unser Rastplatz, sind wir nicht allein.
Fazit: Top-Runde, die unser Programm bereichert. Fotoserie der Wanderung - Fotoserie St. Nikolaus - Fotostream Google-Geschichte 

Wegkreuz am Rescher Höhenweg, Äußerer Nockenkopf
Ab Rojen, 1.960 m, erwartet uns auf dem Weg Nr. 10 ein steiler Anstieg bis zum eigentlichen Höhenweg (ca. 30 Minuten), der nun nur noch moderat ansteigt, bis nach ca. 1,5 Std. der Scheitelpunkt in 2.500 m Höhe erreicht ist. Moderat absteigend treffen wir 1:10 Std. später (2:40 Std. ab Rojen) auf die Reschner Alm, an der wir rasten. Erfreulicherweise wird gerade ein Tisch im windstillen Halbschatten frei. Weniger erfreulich stimmt uns, dass der Tisch von einem Lautsprecher mit Volksmusik beschallt wird. Die einfache Zugänglichkeit der Alm per Auto, Fahrrad oder zu Fuss aus dem Rojental garantiert ein bunt gemischtes Publikum mit Wanderern als Minderheit. (Weg von Rojen zur Reschner Alm: 7,7 km, 2:40 Std.)






Rast an der Reschner Alm
Von der Reschner Alm folgen wir ca. 20 Minuten dem absteigenden Almenweg, bis wir auf die Abzweigung des Wegs Nr. 7 treffen. Obwohl der Weg auch nach Rojen führt, benennen Wegweiser lediglich den Gipfel 'Äußerer Nockenkopf' als Ziel. Wir lassen uns nicht beirren und steigen mitunter steil und oft ruppig über ca. 1 Std. etwa 300 m auf, bis wir wieder auf den Rescher Höhenweg treffen (Nr.10), der uns zurück nach Rojen leitet. (Rückweg von der Reschner Alm nach Rojen: 4,8 km, 1:35 Std.).









Besichtigung St. Nikolaus, Rojen im Rojental

Wer die kleine Kirche St. Nikolaus in Rojen besichtigen möchte, muss den Schlüssel für die Kirchenpforte im benachbarten 'Alpengasthof Bergkristall' erfragen. Völlig unkompliziert und frei von allen Formalitäten wird der Schlüssel zusammen mit einem Informationsblatt zur Kirche überlassen. Wir öffnen die Tür und sind im Mittelalter angekommen.
Ältester Teil der Kirche ist das Langhaus aus der Zeit der Romanik. Um das Jahr 1400 wurde ein Chor mit gotischem Kreuzgewölbe angebaut. Der spätbarocke Altar im Chor ist Balthasar Horer zugeschrieben (1761). Spannender sind zu Beginn des 15. Jahrhunderts im gotischen Stil ausgemalte Fresken. Zentrale Motive illustrieren zentrale Stationen des Lebens Christi: Geburt, Kreuzigung, Auferstehung, Wiederkunft als Richter.  

Christi Geburt
Christus als Weltenrichter
Christi Kreuzigung

In Gewölbezwickeln sind die vier Evangelisten gemäß einer aus dem Babylonischen entlehnten frühchristlichen Ikonografie in menschlicher Gestalt mit Tierköpfen dargestellt. Weitere Darstellungen zeigen die Kirchenväter Gregorius, Hieronymus, Ambrosius und Augustinus sowie die wichtigsten Heiligen jener Zeit.


Evangelist Lukas als Stier
St. Katharina mit Rad
Jakobus d.Ä., Schutzpatron der Pilger

Keine Kommentare:

Kommentar posten