Montag, 5. August 2013

Südtirol 2013 - Faszinierende Panorama-Wanderung in den Westdolomiten, mehr Aussicht ist kaum möglich

Sellagruppe aus Richtung Col Rodella
Unsere Wanderung starten wir von Campitello im Fassatal. Der Einstieg war zunächst nicht ganz stressfrei. Das hohe Verkehrsaufkommens im Fassatal bereitet wenig Freude (wir hätten früher starten sollen) und den Zugang zum Val Duron finden wir nicht auf Anhieb. Nach Überwindung der Anlaufprobleme ist uns bald klar, dass ein großartiger Tag vor uns liegt. Von der Option zur Abkürzung der Runde verabschieden wir uns sehr schnell. Wenn wir schon mehr als eine Stunde angereist sind, möchten wir den Genuss nicht ohne Not verkürzen.  Diashow der Fotoserie
  






Wanderweg im Val Duron
In Richtung Fassatal verengt sich das Val Duron zu einer steil ansteigenden Schlucht. Nach einstündigem, schweißtreibenden Anstieg auf steilen Pfaden weitet sich das Val Duron beim Rifuguio Micheluzzi zu einem Almengelände, das Rosengarten, Kesselkogel, Rosszähne und Plattkofel umgeben. Ungefähr auf der Mitte unseres Weges durch das Val Duron legen wir an einer kleinen Jausenstation eine Pause ein, und stillen unseren Durst mit gekühlten Getränken.








Plattkofelhütte, Rosszähne und Schlern
Nach 2:40 Stunden ist das Mahlknechtjoch (ital. Passo Duron) im Talschluss erreicht (2.200 m), von dem Wege in unterschiedliche Richtungen weiterführen. Da wir zurück nach Campitello müssen, gehen wir am östlichen Hang auf einem nur wenig profilierten, herrlichen Saumpfad mit in Richtung Plattkofelhütte. Die Hütte ist überlaufen, weshalb wir gleich den Friedrich-August-Weg einschlagen, den wir 1990 und 1993 schon einmal im Rahmen von Hüttentouren gegangen sind. An einem aussichtsreichen Rastplatz verzehren wir unsere Pausenbrote, während unsere Blicke über Rosengarten, Kesselkogel, Rosszähne und Plattkofel schweifen.






Col Rodella und Marmolada
Aufgrund der Länge der Tour und nicht zuletzt auch mit Rücksicht auf unsere Kniegelenke, steigen wir von der Friedrich-August-Hütte nicht zu Fuß nach Campitello ab, sondern entscheiden uns für die Seilbahn vom Col Rodella, die uns noch einmal einen Aufstieg von 100 Höhenmetern abverlangt. Großartige Ausblicke auf Langkofel, Sellagruppe, Marmolada, Rosengarten und in das Fassatal entschädigen reichlich für die Mühe des Aufstiegs mit inzwischen schweren Beinen. 







Technische Daten der Wanderroute

  • Typ: Rundweg
  • Streckenlänge: 22 km
  • Gesamtgehzeit: 5:30 Stunden
  • Absolute Höhendifferenz: 1.000 m
  • Gesamte Aufstiegsleistung: 1.353 m 
  • Gesamte Abstiegsleistung: 313 m 
  • Technische Anforderungen: leicht (mit kurzen, leicht ausgesetzen, aber einfachen Passagen am Friedrich-August-Weg)
  • Konditionelle Anforderungen: moderat aufgrund von Länge und Höhenunterschied
  • Orientierung und Markierung: problemlos
  • Wetter und Temperatur: ca. 22 Grad in der Höhe, 33 Grad im Tal
  • Einkehrmöglichkeiten: diverse Hütten und Almen am Weg
  • Sonstiges:
    Die Runde kann verkürzt werden mit einem Aufstieg/Abstieg zwischen Plattkofelhütte am Friedrich-August-Weg und Rifugio Micheluzzi im Val Daron. Die Strecke wird mit dieser Variante um ca. 2 Stunden Gehzeit kürzer.
    Vom Mahlknechtjoch kann der Weg in mehrere Richtungen fortgesetzt werden.
    Die meisten Wanderer bevorzugen die umgekehrte Gehrichtung und nutzen die Seilbahn von Campitello im Fassatal zur Col Rodella, um den Aufstieg zu vermeiden. Als 'Bergauf-Geher' und mit Rücksicht auf unsere Kniegelenke vermeiden wir nach Möglichkeit längere Abstiege.

Erlebniswert

Eingebettet zwischen Rosengarten und Plattkofel ist das wunderschöne Val Duron bereits für sich eine Wanderung wert. Die Gesamtrunde ist u.E. eine der schönsten leichteren Wandertouren in den Westdolomiten und bietet grandiose Ausblicke auf zahlreiche Dolimitengruppen, das Fasstal und die Seiser Alm. 

Keine Kommentare:

Kommentar posten