Samstag, 25. Januar 2014

La Palma 2014: Küstenwanderung auf dem ‚GR-130’ von Tijarafe nach Tinizane

Blick vom GR-130 auf Westküste und El Hierro am Horizont
Der Nord-Ost-Passat ist zwar etwas abgeflaut, aber viele Wolken und stürmischer Wind würden Wanderungen in höher gelegenen Teilen von ‚La Palma’ unerfreulich gestalten. Dichte Wolken und Regenschauer halten auch von Besuchen der Osthälfte ab. Im Aridane-Tal ist es heute zwar wieder sonnig, aber bei böigem Wind auch ziemlich kühl.
Wir weichen nach Nord-Westen bis Tijarafe aus und finden den Sommer. Unter wolkenlosem Himmel wandern wir bei Windstille auf dem ‚Camino Reál de la Costa’ (GR-130) eine abwechslungsreiche Strecke von Tijarafe in Richtung Puntagorda und stellen fest, viel zu dick gekleidet zu sein.1) Diashow der Fotoserie




Rundgang in Tijarafe

Iglesia de Nuestra Señora de Candelaria in Tijarafe
Oberhalb der Küstenstraße ‚LP-1’ erwartet uns mit Tijarafe ein schmucker Ort, den wir uns anschauen. Unser Weg führt zur sehenswerten ‚Iglesia de Nuestra Señora de Candelaria’ (ab 16. Jh). Die Bauweise im Einheitsstil ist uns inzwischen vertraut. Wir treffen auf einen ähnlichen barocken Umbau des 17. Jahrhunderts, wie er uns schon in Puntallana mit der ‚Igelsia de San Juan Batista’ begegnet ist.2) Im Innenraum der Kirche beeindruckt Besucher ein kunstvoller barocker Altar.








Blick vom Kirchplatz in Tijarafe
Von der Plaza an der ‚Iglesia de Nuestra Señora de Candelaria’ schauen wir auf den alten Ortsteil mit seinen restaurierten Häusern. In einem dieser Häuser besteht ein ethnographisches Museum mit Exponaten der vorspanischen Zeit. Den vorgesehenen Besuch müssen wir wegen kurioser Öffnungszeiten streichen (Montag – Freitag, 16:00 – 20.00 Uhr).









Wanderung auf dem GR-130 (Camino Reál de la Costa) nach Tinizana

Blick vom GR-130 auf Barranco de Tinizana und Westküste
Der insgesamt ca. 200 km lange Fernwanderweg ‚GR 130’ (rot-weiß) zieht sich um die ganze Insel und basiert auf alten Verbindungswegen zwischen Dörfern, dem ‚Camino Reál de La Costa y Medianías’ (Küsten- und Mittelhöhenhauptweg). Unsere heutige Route ist nur etwas mehr als 6 km lang, zählt aber zu den attraktiven Abschnitten dieser Inselroute.3)
Der profilierte Weg quert mehrere radial vom Zentrum der Insel zur Küste verlaufende Barrancos (Schluchten) und verläuft daher in einem ständigen Wechsel von Auf- und Abstiegen. Im Unterschied zur Tourenbeschreibung des Wanderführers wählen wir als ‚Bergaufwanderer’ die Gehrichtung nach Norden, weil in dieser Gehrichtung deutlich mehr Höhenmeter aufzusteigen als abzusteigen sind. Außerdem haben wir die Sonne im Rücken, was uns angenehmer ist.



GR-130 - Camino Reál de la Costa
In Tijarafe finden wir problemlos den Zugang zum Wanderweg. Prinzipiell ist die Orientierung aufgrund guter Markierung einfach, aber schon bald nach Tijarafe biegen wir falsch ab. Ein Pfosten deutet an, dass hier einmal ein Wanderwegweiser angebracht war, der inzwischen abhanden gekommen ist. Freundliche Einheimische weisen uns den Weg.








 
Blick vom GR-130 auf Westküste und Barranco de Tinizana
Nach ca. 1,5 km führt der Weg zunächst hinab in den ‚Barranco de la Beranola’. Abwechslungsreiche, üppig blühende Vegetation empfängt uns. Aus dem ‚Barranco de la Beranola’ steigen wir zu einer Höhe auf, die weite Blicke über die Westküste und in den Barranco unter uns bietet. Am Höhenzug der Cumbre erkennen wir die typischen ‚Cascadas’, eine Schicht weißer Wolken, die vom Nord-Ost-Passat über die Bergkette getrieben wird und sich im Westen auflöst. Wir hoffen, dass die Wetterlage so bleibt. Aktuell ist der Himmel über uns wolkenfrei und die Sonne heizt uns auf den Anstiegen ordentlich ein.






Lavahöhlen im Barranco de Tinizana
Die erreichte Höhe verlieren wir bald wieder und wandern nun ca. 2 km über einen flacheren Abschnitt. Nach insgesamt 4 km liegt der etwa einen Kilometer lange Anstieg auf die Südflanke des ‚Barranco de Tinizana’. Nach Bewältigung des nur mäßig steilen Anstiegs blicken wir auf der gegenüberliegenden Seite der Schlucht auf große Höhlen mit halbkreisförmigem Gewölbe und fragen uns, ob es sich um ehemalige Wohnhöhlen der Ureinwohner handelt. Hinweise finden wir nicht.








GR-130 - Camino Reál de la Costa bei Tinizana
Ein steiler Weg führt uns ungefähr 100 m tiefer in den Barranco. Am Scheitelpunkt der Schlucht folgt der längste und ebenso steile Anstieg, der erst bei dem kleinen Ort Tinizana flacher ausläuft. Der alte ‚Camino’ führt nun durch blühende Vorgärten kleiner Häuser einer Streusiedlung. An der Einmündung des Wanderwegs ‚LP 12.1’ (weiß-gelb) verlassen wir den ‚Camino’ und steigen ein kurzes Stück weiter bis zur Küstenstraße ‚LP-1’ auf.
Gleich neben der Kreuzung des Wanderweges mit der Straße befindet sich eine Bushaltestelle. In einer halben Stunde erwarten wir einen Bus der Linie 100, mit dem wir uns zurück nach Tijarafe transportieren lassen.4)  Die Zwischenzeit nutzen wir als Rast und verzehren unseren Wanderproviant. Der Bus trifft pünktlich sein. Das Ticket zum Preis von 1,30 € pP verkauft der Fahrer.



Wanderroute
Höhenprofil der Wanderroute
Technische Daten

Streckenlänge: 6,2 km
Dauer: 1:45 Stunden Gehzeit
Höhendifferenz:
- 425 m Aufstieg,
- 169 m Abstieg







Anmerkungen

  1. Allgemeine Informationen zu Infrastruktur und Bedingungen des Wanderns beschreibt der Post Wandern auf der 'Isla Bonita'
  2. Siehe Post vom 23.01.2014: Ausflug an die Ostküste von La Palma (to do: verlinken!)
  3. Unsere Wanderung folgt der Tour Nr. 33 des Rother Wanderführers ‚La Palma’ (13. Auflage 2013).
  4. ie Buslinie 100 verkehrt an Wochenenden und Feiertagen im 2-Stunden-Rhythmus sowie Montag bis Freitag im 1-Stunden-Rhythmus. Tickets verkauft der Fahrer. Webseite zum Fahrplan der öffentlichen Buslinien: http://transporteslapalma.com/transportes/Ingles/index.htm

Keine Kommentare:

Kommentar posten