Dienstag, 21. Mai 2013

USA 2013 - Wanderung auf dem West Fork Trail im Oak Creek Canyon bei Sedona AZ

Motiv auf dem West Fork Trail
Gestern konzentrierten sich unsere Wanderungen im Red Rock Country' auf Landschaften mit arider Wüstenvegetation. Heute erkunden wir auf dem 'West Fork Oak Creek Trail' im 'Oak Tree Canyon' die grüne Seite des 'Verde Valley' im 'Red Rock Country' und sind restlos begeistert von den Eindrücken dieser Wanderung, die unser Bild von dieser Region noch einmal aufwertet. Wenn wir bei der Planung über bessere Informationen verfügt hätten, wäre der Aufenthalt in Sedona länger ausgefallen. Für zukünftige Projekte im Südwesten der USA ist Sedona ein gesetzter Fixpunkt. Diashow der Fotoserie  
(Dieser Post ist ein Auszug des Reiseblogs 'Südwestpassage USA 2013')





Motiv am West Fork Trail
Der Trail führt in die 'Wilderness' der 'Secret Mountains' und gilt als ein Top-Trail der USA. Nach dem Grand Canyon handelt es sich um das beliebteste Reiseziel in Arizona. Dementsprechend kann der Trail im Sommer an Wochenenden extrem überfüllt sein, wenn er nicht gar wegen Feuergefahr geschlossen ist. An einem Wochentag im Frühjahr bestehen diese Risiken jedoch nicht, und als Frühaufsteher befinden wir uns ohenhin in der 'Pool Position'. Erst auf dem Rückweg begegnen wir etlichen Wanderern, deren Menge aber überschaubar bleibt.







Ruinen der ehemaligen Mayhew Lodge
In der Nähe des 'Trail Heads' bildet der Canyon noch ein breiteres Tal, in dem wir auf Ruinen der ehemaligen 'Mayhew Lodge' treffen, die von 1926-1968 betrieben wurde. Zu den prominenten Gästen zählten u.a. Herbert Hoover, 31. Präsident der USA, Walt Disney und die Filmlegende Clark Gable. Für uns sind das nur Randnotizen, die uns weit weniger interessieren als Natur und Landschaft der Region, die offenbar auch prominente Personen zu  schätzen wussten.








Oak Creek am West Fork Trail
Der Trail folgt dem 'Oak Creek' in einer Schlucht, die nach diesem Fluss oder vielleicht auch wegen der vielen hier wachsenden Eichenbäumen als 'Oak Creek Canyon' bezeichnet ist. Entsprechend der Geländeformation wechselt der Trail immer wieder die Flussseite.










Motiv am Oak Creek Trail
Eine Brücke gibt es nur kurz nach dem 'Trail Head'. Auf dem Abschnitt des gewarteten Trails müssen wir den 'Oak Creek' jeweils auf dem Hin- und Rückweg 13 Mal überqueren. Bei niedrigem Wasserstand, wie wir ihn heute erleben, sind bei ausreichender Trittsicherheit keine nassen Füße zu befürchten. Wo der 'Oak Creek' zu überqueren ist, liegen Steine im Flussbett, die jedoch mitunter etwas wackelig sind. Wir sind heute unfallfrei geblieben.








Motiv am Ende des West Fork Trails
Nach 1:45 Stunden erreichen wir einen 'Pool', an dem der gewartete Trail endet. Die Fortsetzung des Weges würde uns reizen, würde aber bedueten, dass wir ab hier durch den 'Oak Creek' waten müssten. Außerdem müssen wIr die Zeit im Auge behalten, weil noch Einkäufe und Besorgungen anstehen. In Anbetracht der Umstände kehren wir um.









Motiv am West Fork Trail
Wir genießen intensive Eindrücke einer für uns unvergleichbaren Landschaft und hoffen, dass sie noch lange in unserer Erinnerung lebendig bleiben wird. Ein uns begegnender Wanderer fragt schmunzelnd: "Is it pretty enough for you?" Was für eine Frage! Uns fehlen die Worte für eine spontan passende Antwort, weshalb wir lediglich versuchen, unsere Begeisterung zu vermitteln.








Eindrücke auf Rückfahrt nach Sedona


Midlgey Bridge üder den Oak Creek Canyon
Sedona liegt an der 'State Route 89A', die als 'most scenic drive in Arizona' gilt. Der Rückweg auf der 89A nach Sedona überquert kurz vor Sedona den 'Oak Creek Canyon' auf der 'Midgley Bridge'. Wir stoppen am Parkplatz des Trail Heads des 'Huckaby Trails' an der 'Midgley Bridge' für ein kurzes Foto-Shooting der grandiosen  Ausblicke.

 







Bell Rock vom Sedona Village
Ein kleiner Schlenker über das 'Sedona Village' schenkt uns weitere Eindrücke, die wir festhalten möchten.
(Dieser Post ist ein Auszug des Reiseblogs 'Südwestpassage USA)

Keine Kommentare:

Kommentar posten