Montag, 20. April 2015

Darß-Wanderung von Prerow über den Darßer Ort

Weststrand Darß
Seit mehr als 10 Jahren reisen wir nach Fischland-Darß-Zingst, aber erst im Vorjahr haben wir die uns begeisternde Wanderroute im Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft über den Darßer Ort entdeckt (Post vom 25.04.2014), die wir heute bei besten Wetterbedingungen auf einem Abschnitt wiederholen. Das dynamische Anlandungsgebiet an der Grenze zur Ostsee bildet als Vogelschutzgebiet ein Kerngebiet des Nationalparks Vorpommersche Boddenlandschaft.(1) An der Grenze des Kerngebietes erschließt ein faszinierender Rundwanderweg die Landschaft für Besucher. Mehrere Aussichtsplattformen ziehen inbesondere Bird Watcher an.   
Die beschriebene Route hat eine Länge von max. 15 km und erfordert ca. 4 Stunden Gehzeit. Diashow der Fotoserie
 




Nordstrand bei Prerow bis Darßer Ort
Im Zentrum von Prerow folgen wir dem Weg zur Seebrücke. Jenseits des Prerower Stroms schlafen vor 10 Uhr noch kommerzielle touristische Einrichtungen am Weg zur Seebrücke. Später am Tag brummt hier das Tourismusgeschäft. Von der Seebrücke blicken wir entlang des Nordstrandes bis zu der als Darßer Ort bezeichneten Nordspitze der Halbinsel.










Ottosee am Darßer Ort
Weglos erreichen wir entlang des Nordstrandes nach ca. einer Stunde Gehzeit den als Hafen ausgebauten Ottoseee am Darßer Ort. Der bei Naturschützern umstrittene Hafen diente ursprünglich als Militärhafen. Das umgebende Gelände war militärisches Sperrgebiet, das nicht nur geistig verirrte Subjekte vor dem Verlassen des real existierenden sozialistischen Paradieses bewahrte (Dänemark ist nur 35 km entfernt), sondern auch eine Ferienhaussiedlung hoher Parteifunktionäre schützte und von der Öffentlichkeit abschirmte. Das Ausleben von Tötungsinstinkten per Jagd im Darßwald belohnte Kader für Anstrengungen ihres politischen Jobs.







Blick über den Libbertsee zur Ostsee
Wir überqueren den Ottosee auf einem Steg und treffen auf den 'Naturerlebnisweg Darßer Ort'. Der Rundwanderweg führt zunächst auf Holzbohlen durch Schilfmeere der Anlandungszone Darßer Ort. 3 Aussichtsplattformen am Weg gestatten weite Ausblicke über Brackwasserseen zur Ostsee. Vogelbeobachtung erfordert leistungsstarke Ferngläser bzw. Teleobjektive und Stativ. Unsere Ausstattung erlaubt eine maximale Brennweite von 350 mm (umgerechnet auf Kleinbildformat) und erweist sich hier als nicht ausreichend.








Aussichtplattform am Libbertsee
Nach einer Rast bei der Aussichtsplattform am Libbertsee setzen wir den 'Naturerlebnisweg Darßer Ort' nach Westen durch Dünenlandschaft in Richtung Leuchtturm Darßer Ort fort. Heidebewuchs und Krüppelkiefern kennzeichnen das Stadium einer noch jungen Landschaft, die sich mit der Zeit zum Dünenwald entwickelt.










Leuchtturm Darßer Ort
Unser Wanderweg leitet zum Weststrand. Der Rundweg zweigt zum Leuchtturmweg in Richtung Leuchtturm Darßer Ort ab. In den Leuchtturmgebäuden ist das Natureum Darßer Ort angesiedelt, ein naturkundliches Ausstellungszentrum des Deutschen Meeresmuseums, Stralsund (Eintritt 5 €, Fotoerlaubnis 1 €). Im Ausstellungszentrum befindet sich das einzige Café am Darßer Ort.










Weststrand Darß
Wir begnügen uns mit einem Blick auf den Leuchtturm Darßer Ort und folgen dem Weststrand in Richtung Ahrenshoop. Die relativ flache Abbruchkante der 'Steilküste' säumen zahlreiche Windflüchter, die als Symbol dieser Landschaft gelten.












Mittelweg zum Weststrand
Windflüchter an der Steilküste
Mehrere Wegoptionen führen durch den Darßwald zurück nach Prerow. Der Leuchtturmweg ist für Wanderer unattraktiv. Wenige Wanderer teilen sich diesen Weg mit vielen Radfahrern. In der Saison nerven Pferdekutschen und Hinterlassenschaften der Zugtiere. Nach Regenfällen behindern schlammige Passagen des ausgefahrenen Weges insbesondere Fußgänger. Wir entscheiden uns heute für den ruhigen 'Mittelweg'. Attraktiver (aber auch deutlich länger) sind jedoch weiter westlich liegendere Routen durch 'Erlenbrüche' zwischen 'Reffen' und 'Riegen' am 'ehemaligen Meeresufer'.(2)







Anmerkungen

Keine Kommentare:

Kommentar posten