Freitag, 28. September 2012

Schottland 2012 - Short Walks im 'Glen Affric Nature Reserve'

Motiv im Glen Affric
Das unter Naturschutz gestellte malerische, einsame 'Glen Affric' in den nördlichen schottischen Highlands ist zu Recht wegen seiner besonderen Schönheit gerühmt. 'Glen' (gälisch 'gleann') ist ein schottischer Begriff für ein tiefes Tal in den Highlands. Benannt ist 'Glen Affirc' nach dem 'River Affric', der im 'Glen Affric' zwei Seen speist ('Loch Affric' und 'Loch Beinn a’ Mheadhoin'), ehe er über einige Wasserfälle und Stromschnellen in den 'River Beauly' mündet.
Da für heute sonniges Wetter angekündigt wurde, sind wir von Inverness mit der Absicht angefahren, ca. 20 km um das 'Loch Affric' zu wandern. Diese Wanderung haben wir in vorausgegangenen Schottlandreisen bereits mehrfach unternommen, weil uns die phantastische Landschaft immer wieder lockt. Entgegen der Prognose stellt sich jedoch typisch schottisches Wetter ein, bei dem in schneller Abfolge kräftige Schauer mit kurzen sonnigen Abschnitten wechseln. Unter diesen Bedingungen scheint es uns schlauer zu sein, mehrere 'short walks' zu unternehmen, die wir zwischen die Schauerintervalle legen und von denen wir uns bei Bedarf schnell zurückziehen können. Außerdem lernen wir attraktive neue Ziele kennen, die uns bisher entgangen sind. Link: Diashow der Fotoserie


River Affric Trail (1,6 km)

 
Motiv am River Affric
Der Trail leitet uns vom Parkplatz hinunter zum 'River Affric', dem wir auf glatten Felsen ein Stück flussaufwärts in Richtung einer Stromschnelle entgegengehen.













Motiv am River Affric
Das torfige Wasser gurgelt über die Felsen, als habe es Eile, den 'Loch Beinn a'Mheadhoin' zu erreichen. Wir haben es ebenfalls eilig, um den Parkplatz zu erreichen, weil der nächste Regenschauer naht. Gerade noch rechtzeitig erreichen wir unser Auto und fahren zurück in Richtung der Ortschaft Cannich.











Dog Falls (3,2 km)

 
River Affric vom Dog Falls Trail
Kurz vor Cannich liegen die 'Dog Falls', an denen gleich drei Trails angelegt sind, die sich teilweise überlappen. Wir beschränken uns auf den Trail zu den Falls.













River Affric an den Dog Falls
River Affric an den Dog Falls
Die 'Dog Falls' sind nicht sehr spektakulär, aber durchaus sehenswert. An einer Felsstufe verengt sich das Flussbett trichterartig und zwingt den 'River Affric' zu einer geräuschvollen Beschleunigung.













Motiv am Dog Falls trail
Scots Pines am Dog Falls Trail
Nach den Falls mäandert der morastige Weg in das Hüggelland auf der Südseite des 'Glen Affric'. In einer sonnigen Phase blicken wir auf die Highlands nördlich des 'Glen Affric'. Wir treffen immer wieder auf 'Scots Pines' (Pinus sylvestris), die einzige native Pinienart in Nordeuropa, die in Schottland nur noch im 'Glen Affric'  in größeren Vorkommen überlebt hat, weshalb das Gebiet als Reservat geschützt ist.





Motiv am Dog Falls Trail
Der Trail mündet in einen Wirtschaftsweg, dem wir bis zu einer Brücke folgen, hinter der unser Auto parkt.












Blick auf River Affric und Scots Pines nach Westen
Blick auf River Affric und Scots Pines nach Osten
Von der Brücke über den River Affric bleten sich interessante Ausblicke auf den 'River Affric', an dessen Ufer vor allem auf der Nordseite 'Scots Pines' zu erkennen sind.









Fahrt zu den Plodda Falls

 
Motiv im Glen Affric
Um zu den 'Plodda Falls' zu gelangen, müssen wir über eine der wenigen Brücken im Tal auf die Südseite des 'Glen Affric' wechseln. Ein kräftiger Schauer begleitet unsere Fahrt, aber die lockere Wolkenformation kündigt zugleich das nahe Ende des Schauers an.











Glen Affric mit zartem Regenbogen (rechte Bildhälfte)
Wie erwartet, endet der Schauer abrupt und hinterlässt einen kaum wahrnehmbaren zarten Regenbogen. Hinter der kleinen Häusergruppe von 'Tomich' geht die Straße in eine 'unpaved road' (unasphaltierte Straße) über, die uns mit vielen wassergefüllten Schlaglöchern empfängt. Unser Mietauto ist für dieses Gelände nicht ausgelegt. Vorsichtig fahren wir zum Parkplatz am Trailhead zu den Falls, wo der öffentliche Teil der Straße endet









Plodda Falls am Tweedmouth Trail (1,6 km)

 
Plodda Falls von der Aussichtsplattform
Aussichtsplattform über den Plodda Falls
Leichter Regen hält uns bei der Ankunft am Trailhead der 'Plodda Falls' nicht vom Start unserer kurzen Wanderung ab. Vom Parkplatz führt der Trail bergab zur Aussichtsplattform, von der wir auf die Schlucht mit den Falls blicken.












Douglas Tannen am Tweedmouth Trail
Motiv am Tweedmouth Trail
Der 'Plodda Falls Trail' mündet in den 'Tweedmouth Trail', benannt nach 'Lord Tweedmouth', der Mitte des 18. Jahrhunderts das 'Glen Affric' vom 'Clan Chisholm' als Jagdrevier gekauft hat. Gemäß dem Trend seiner Zeit ließ 'Lord Tweedmouth' viele exotische Bäume anpflanzen, unter anderem  Redwoods und Douglas-Tannen, von denen bis heute einige erhalten sind.






Fliegenpilz am Tweedmouth Trail
Zwischen einigen riesigen Douglas-Tannen finden wir dieses besonders schöne Exemplar eines Fliegenpilzes.












Empfang am Parkplatz des Plodda Falls Trails
Bei der Rückkehr zum Trailhead werden wir bereits von einem Vogel erwartet, der auf dem rechten Außenspiegel des Autos sitzt. Als ornitholigische Laien tippen wir auf eine Meisenart. Wetten würden wir nicht eingehen.












Kessock Bridge über den Beauly Firth bei Inverness
Auf der Rückfahrt nach Inverness bietet sich am 'Beauly Firth' die 'Kessock Bridge' als Fotomotiv an.




Keine Kommentare:

Kommentar posten