Donnerstag, 30. April 2015

Wanderung am Prerowstrom zwischen Darß und Zingst auf Spurensuche nach Hertesburg, Störtebeker, Vitalienbrüder

Prerowstrom
Am letzten Tag unseres diesjährigen Aufenthaltes auf dem Darß unternehmen wir bei wechselhaftem Wetter eine kurze Wanderung am Prerowstrom zur Hertesburg, eine ehemalige slawische Burgwallanlage, die vermutlich der letzte slawische Rügenfürst Wizlaw III. im 13. Jahrhundert zur militärischen Kontrolle von Ostseezugängen errichteten ließ. Lokale Legenden sprechen von 'Störtebekers Burg'. Dass Klaus Störtebeker, Mitglied der anarchisch organisierten Bruderschaft Vitalienbrüder(1,2), mit seiner Crew die Hertesburg als Rückzugsort nutzte, ist nicht auszuschließen, aber so wenig historisch gesichert wie die legendäre Hinrichtung der gesamten Mannschaft am 21. Oktober 1401 in Hamburg. Angesichts der Quellenlage gilt selbst die Identität der Person als unsicher.
In Karten ist die Hertesburg vermerkt, touristisch ist die Anlage eine Brache. Wir erwarten keine spektakulären Eindrücke, vermissen jedoch Hinweise oder Wegweiser zum Ort. Einen Parkplatz an der Bundesstraße zwischen Prerow und Zingst vermuten wir als geeigneten Startort. Die Werbetafel der Herberge an der Hertesburg stimmt zuversichtlich. Entlang des Prerowstroms wandern wir dem vermeintlichen Ort der Hertesburg entgegen. Diashow der Fotoserie

Mittwoch, 29. April 2015

Wanderglück am wilden Weststrand des wilden Darßwaldes

Windflüchter am Weststrand des Darß
Sonniges Wetter motiviert uns zu einer etwas ausgedehnteren Darß-Wanderung. Auf geschätzten 22-23 km Länge (5,5 Stunden Gehzeit) verbinden wir mehrere Highlights der vorausgegangen Wanderwoche zu einer Rundtour ab/bis Born.(1) Im Darßwald folgen wir dem Weg 'g-Gestell', ein Abschnitt der Wettkampfstrecke des Darß- (Halb-)Marathons (Post zum 10. Darß-Marathon), vorbei an Großmutter(2) und Bruchwald über das Peterskreuz in Richtung Prerow. Den nördlichen Teil des Weststrandes kennen wir vom Darßer Ort bis zum Mittelweg (Post der Wanderung vom 20.04.2015). Ab Mittelweg schreiten wir am grandiosen Weststrand in Richtung Ahrenshoop eine faszinierende Parade von Windflüchtern und Totholz ab. Am Esper Ort(3) treffen wir auf den Müller-Graben(4), der die Buchhorster Maase entwässert (Post der Wanderung vom 21.04.2015). Den Graben wollen wir nicht barfuß duchwaten und ziehen feuchte Schuhe vor. Die Rehberge(5) sind uns seit einer Ranger-Führung bekannt (Post vom 25.04.2015). Hier verlassen wir den Weststrand und kehren durch den Darßwald zurück nach Born. Diashow der Fotoserie

Samstag, 25. April 2015

Ranger-Führung 'Wilder Wald am Meer' im Darßwald des Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft

Windflüchter und Totholz am Weststrand des Darß
Ranger bieten regelmäßig kostenlose Themen-Führungen im Nationalpark Vorpommersche Bodddenlandschaften an (Spenden sind erwünscht). Am Vortag des Darß-Marathons (Post zum 10. Darß-Marathon) findet sich eine Gruppe von 8 Personen am 'Parkplatz Drei Eichen' zur Führung 'Wilder Wald am Meer' im Darßwald ein. Unser Guide ist eine Rangerin, die seit 1986 als Försterin auf dem Darß tätig ist und die gesamte Entwicklung des Nationalparks, der politischen Wende und des nachfolgenden Umbruchs hautnah miterlebte. Die interessierte Gruppe motiviert die Rangerin zur Bestform. Ihre Führung entlang urwüchsigem Westsstrand, mit Buchenwald überwachsenem 'Alten Meeresufer' und als 'Erlenbrüche' bezeichnete Brackwasserwälder ist mit 2,5 Stunden Dauer angegeben. Nach 3,5 Stunden leichter Wanderung kehren wir bereichert um tiefe Eindrücke in Natur und Kultur dieser Landschaft zum Parkplatz zurück und spenden gerne einen Beitrag für engagierte Nationalparkarbeit. Diashow der Fotoserie

Mittwoch, 22. April 2015

Boddenwanderung zwischen Born und Ahrenshoop

Räucherhaus im Hafen Althagen
Der Deichweg am Saaler Bodden zwischen Born und Ahrenshoop ist eine beliebte Wander- und Radstrecke, die wir schon oft gegangen und gelaufen sind. Unser Etappenziel ist heute der ca. 10 km entfernte Hafen Althagen bei Ahrenshoop am Saaler Bodden. Vom östlichen Rand des Ortes Born gehen wir fast eine Stunde, bis der Deichweg nach Ahrenshoop erreicht ist. Nach Durchquerung der Ferienanlage Regenbogen liegt vor uns der Deich, der heute merkwürdig fremd wirkt. Er scheint breiter und flacher als in unserer Erinnerung zu sein. Wir sind uns sicher, das Landschaftsbild hat sich verändert. Diashow der Fotoserie






Dienstag, 21. April 2015

Auf Darß-Wanderungen begegnen uns dynamische Wald- und Boddenlandschaften

Geländestufe 'altes Meeresufer' im Darßwald
Ostsee und ihre umgebenden Landschaften wirken bei naiver Betrachtung eher geruhsam. Unter geologischen Aspekten zeigt das Landschaftsbild an der Ostsee in erdgeschichtlich junger Zeit eine Dynamik, die sich menschlicher Wahrnehmung nicht unmittelbar erschließt und dank wissenschaftlicher Betrachtung verständlich wird. Vor ca. 12.000 Jahren setzte der Rückzug des komplexen Geschehens der Weichsel-Eiszeit ein, die über etwa 100.000 Jahre Landschaften formte und die Ostsee als Erbe hinterließ. Aber auch klimatische Bedingungen der aktuellen Warmzeit verändern kontinuierlich Küstenlandschaften an Nord- und Ostsee. Eine Wanderung im Darßwald auf dem 'Mecklenburger Weg'(1) entlang der Geländestufe 'Altes Meeresufer' macht deutlich, dass die Geomorphologie der Halbinsel Fischland-Darß-Zingst als geologischer 'Schnappschuss' zu verstehen ist.(2) Die der Küste nachgelagerte Boddenlandschaft unterliegt vergleichbarer Dynamik. Bei weiträumiger Betrachtung entziehen sich geologische und klimatische Dynamik menschlicher Beherrschung. Kurzfristig beeinflusst politische Dynamik das Geschehen. Auf der 4,25-stündigen Wanderung (ca. 15 km) vermittelt eine weitere Lektion, dass Verteilungen von Kosten und Nutzen menschlicher Eingriffe von kaum transparenten und wenig vertrauenswürdigen Interessenlagen dominiert werden. Diashow der Fotoserie
 

Montag, 20. April 2015

Darß-Wanderung von Prerow über den Darßer Ort

Weststrand Darß
Seit mehr als 10 Jahren reisen wir nach Fischland-Darß-Zingst, aber erst im Vorjahr haben wir die uns begeisternde Wanderroute im Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft über den Darßer Ort entdeckt (Post vom 25.04.2014), die wir heute bei besten Wetterbedingungen auf einem Abschnitt wiederholen. Das dynamische Anlandungsgebiet an der Grenze zur Ostsee bildet als Vogelschutzgebiet ein Kerngebiet des Nationalparks Vorpommersche Boddenlandschaft.(1) An der Grenze des Kerngebietes erschließt ein faszinierender Rundwanderweg die Landschaft für Besucher. Mehrere Aussichtsplattformen ziehen inbesondere Bird Watcher an.   
Die beschriebene Route hat eine Länge von max. 15 km und erfordert ca. 4 Stunden Gehzeit. Diashow der Fotoserie