Dienstag, 3. August 2004

TMR 2004: Auf Walserspuren zum Dach der Tour

Am Morgen brummt der Kopf noch etwas, aber es gibt keine Gnade. Da heute eine lange Etappe mit viel Höhendifferenz vor uns liegt, finden wir uns um 7:00 Uhr zum Frühstück ein. Für italienische Verhältnisse wird ein sehr ordentliches Frühstücksbuffet angeboten. Lediglich das Brot kann nicht mithalten. Es ist vom Vortag und schmeckt altbacken. Um 8:00 Uhr brechen wir von dieser gastlichen Hütte auf, in der wir für einen Halbpensionspreis von 35 € pro Pension verwöhnt worden sind. 

Die Wetterprognose kündigt eine Verschlechterung unseres bisher optimalen Wetters an. Das gefällt uns gar nicht. Wir haben nämlich unsere Route so angelegt, dass wir morgen die Chance haben, zum zum Abschluss unserer Tour auf das Breithorn zu steigen. Außer für Gisa und Karl wäre das Breithorn mit einer Höhe von mehr als 4.000 m für alle anderen der Gruppe der erste Viertausender. 



Etappe 8
Dienstag, 03.08.2004
Rif. Ferraro (2.072 m) in Résy bei St. Jacques - Fiery (1.890 m) - Gran Lago (2.808 m) - Colle Cima Binache (2.982 m) - Testa Grigia (3.478 m)
Länge
11 km
Gehzeit lt. Beschreibung
4:30 Std.
Tatsächliche Gehzeit
5 Std.
Unterkunft
Rifugio Guido del Cervino auf der Testa Grigia (3.478 m)

Montag, 2. August 2004

TMR 2004: Wanderung zum Rif. Ferraro - Gourmethütte in einer Walsersieldung


Etappe 7
Montag, 05.08.2004

Rif. Gabiet (2.375 m) - Gressoney Staval (1.875 m) - Colle Bettaforca (2.672 m) -
Rif. Ferraro (2.072 m) in Résy bei St. Jacques
Länge
? km
Gehzeit lt. Beschreibung
 (diese Etappe ist nicht beschrieben)
Tatsächliche Gehzeit
3 Std.
Unterkunft
Rifugio G. B. Ferraro

Sonntag, 1. August 2004

TMR 2004: Sonntag ist Ruhetag in Gressony


Am heutigen Sonntag zieht es bei dem schönen Wetter im Ferienmonat August viele Einheimische in das Gebirge. Die Seilbahn in der Hüttennähe trägt dazu bei, dass es bis zum Mittag geradezu rummelig wird. Nach den Anstrengungen des gestrigen Tages freuen wir uns heute über den Ruhetag. Katrin spaziert an den Lago di Gabiet in Nähe der Hütte, bevor sie sich auf der Hüttenterrasse in die warme Sonne setzt. Katrin macht Bekanntschaft mit einem deutsch-russischen Paar, das sich ebenfalls in der Gabiethütte einquartiert hat, aber weiter zur Monte Rosa aufsteigen will. Lisa, Gisa und Karl ziehen es vor, zur nächsten Ortschaft Gressoney La Trinité abzusteigen. 

Samstag, 31. Juli 2004

TMR 2004: Klettern mit Hund auf die Cima Cimalenga

Das Höhenprofil gilt für den Normalweg, den wir jedoch nicht gegangen sind, weil wir eine kürzere und auch landschaftlich reizvollere Variante zum Colle d'Olen bevorzugt haben. Voraussetzungen unserer Variante bilden ein gutes Orientierungsvermögen im teilweise weglosen Gelände  sowie ausreichende Kondition für lange Anstiege mit steilen Abschnitten und leichten Kletterpassagen. Einkehrmöglichkeiten gibt es nur am Colle d'Olen.


Etappe 6
Samstag, 31.07.2004

Rif. Pastore,  (1.575 m) – Crespi Calderini (1.836 m) - Alpe la Balma (2.207 m) -
Cima Cimalegna (2.900 m) - Colle d'Olen (2.880 m) - Rif. Gabiet (2.375 m
Länge
ca. 13 km
Gehzeit lt. Beschreibung
(die Etappe ist nicht beschrieben)
Tatsächliche Gehzeit
6:45 Std.
Unterkunft
Rifugio Gabiet 

Freitag, 30. Juli 2004

TMR 2004: Königsetappe über den Turlo Pass



Etappe 5
Freitag, 30.07.2004
Monte Moro Pass (2.860 m) - Macunaga (1.220 m) - Valle Quarazza -
Passo Turlo (2,783 m) - Alagna Valsesia (1.575 m)
Länge
19 km
Gehzeit lt. Beschreibung
7 Std. (7:30 Std. lt. Beschilderung in Macunaga Staffa)
Tatsächliche Gehzeit
7:10 Std. (7:30 Std. inkl. Pausen)
Unterkunft
Rifugio Pastore

Donnerstag, 29. Juli 2004

TMR 2004: Abschied auf dem Übergang nach Italien

















Etappe 4
Donnerstag, 29.07.2004

Saas Fee (1.780 m) – Monte Moro Pass (2.860 m)
Länge
7 km bei Busfahrt von Saas Fee nach Mattmark (15 km ohne Bus)
Gehzeit lt. Beschreibung
5 h 50 min
Tatsächliche Gehzeit
4:30 Std. aufgrund der Busfahrt
Unterkunft
Rifugio Gaspare Oberto (Monte Moro Pass)

Mittwoch, 28. Juli 2004

TMR 2004: Pausentag und Entscheidungen in Saas Fee


Das Wetter schenkt uns einen traumhaften Tag. Lisa hält es am Morgen nicht lange im Bett. Sie begibt sich vor dem Frühstück auf einen längeren Spaziergang bis zum Gletscherkar. Gisa und Karl frühstücken als erste, weil sie noch einen Morgenlauf von ca. einer Stunde Dauer vorhaben. Nach ihrer Runde treffen sie den Rest der Gruppe beim Frühstück. 


Als Tagesprogramm ist eine leichte Wanderung auf den Plattjen geplant. Mit seiner Lage und der Höhe von 2.577 m ist er ein attraktiver Aussichtsberg. Gipfelrestaurant und Seilbahn halten bei Bedarf zusätzliche Option bereit. Unterwegs besprechen wir unsere Planung: Anna und Paul bleiben noch drei Tage in Saas Fee und fahren dann nach Zermatt. Die Restgruppe zieht morgen weiter. Anna und Paul wollen uns bis Mattmark begleiten.

Dienstag, 27. Juli 2004

TMR 2004: Grächen - Saas Fee, unterwegs mit den Boten des Todes












Etappe 3
Dienstag, 27.07.2004
Grächen
(1.630 m) – Saas Fee (1.780 m)
Länge
18 km
Gehzeit lt. Beschreibung
6 h 45 min
Tatsächliche Gehzeit
Fahrt mit Bus und Eisenbahn via Visp nach Saas Fee
Unterkunft

Hotel Waldesruh, Saas Fee

Montag, 26. Juli 2004

TMR 2004: Europahütte - Grächen mit dramatischem Höhepunkt




Etappe 2
Montag, 26.07.200

Europahütte
(2.437 m) – Gratweg über Galenberg (2.690 m)
Abstieg nach Grächen (1.620 m)
Länge
12 km
Gehzeit lt. Beschreibung
5 h 40 min
Tatsächliche Gehzeit
Ca.  9 Std.
Unterkunft

Hotel Gädi, Grächen

Wir waren gewarnt und wussten, dass wir trotz der Etappenlänge von "nur" 12 km eine schwere Etappe vor uns haben. Die Realität hat unsere Phantasie schon bald unerfreulich überholt. Dank Einsatz der Bergwacht hat der Tag noch ein gutes Ende gefunden.

Sonntag, 25. Juli 2004

TMR 2004: Zermatt - Europaweg bis zur Europahütte





Etappe 1
Sonntag, 25.07.2004
Zermatt (1.616 m) über Tufteren (2.220 m) auf den Europaweg
Europaweg über Ottavan (2.214 m) zur Europahütte (2.437 m)
Länge
16 km
Gehzeit lt. Beschreibung
6 h 35 min
Tatsächliche Gehzeit
6:35 Std. / 8 Std. / 9 Std.
Unterkunft
Europahütte

Eine lange, aber vermeintlich leichte Etappe erweist sich als eine schwere Prüfung!

Samstag, 24. Juli 2004

Tour Monte Rosa (TMR) 2004 - You´ll Never Walk Alone

 



















Die Tour Monte Rosa ist eine Rundwanderung in neun Etappen um das Monte Rosa Massiv. Link zur Webseite Tour Monte Rosa 

Der Bericht unserer Tour von 2004 ist ein subjektives Protokoll eines kleinen und manchmal auch größeren Abenteuers. Diese Startseite behandelt einige allgemeine Aspekte der Tour insgesamt. Die nachfolgenden Posts dokumentieren die Erlebnisse der einzelnen Tourentage (mit anonymisierten Namen der Protagonisten).